5 häufigste Computerviren

Rote Piratenflagge auf Laptop als Hackingangriff

Was sind die typischen Computer Viren?

Und was bewirken sie?

Computerviren können auf Ihrem Computer verheerende Schäden anrichten, wie z.B. Ihre Daten löschen oder Ihren Computer vollständig herunterfahren. Auch kann es dazu führen, dass Dateien oder Passwörter auf Ihrem Computer ausspioniert und gestohlen werden.

Wozu sind diese Arten von Computerviren und Schadprogrammen noch fähig? Die Antworten finden Sie in diesem Beitrag.

Der klassische Computervirus

Diesen Virus gibt es praktisch genauso lange, wie es Computer gibt. Er wird als Ursprung aller Computerviren Arten gesehen und benötigt, um sich verbreiten zu können die Hilfe eines Nutzers. Wird ein Computervirus erfolgreich gestartet, kann er großen Schaden anrichten. Er kann dann Hardware, das Betriebssystem und andere Programme, die sich auf dem Computer befinden, angreifen.

Der klassische Computervirus ist meist in Dateien versteckt und infiziert den Computer, sobald die Datei mit dem Virus geöffnet wird. Heutzutage gibt es viele verschiedene Arten von Computerviren sowie verschiedene Malware.

Trojaner

Trojaner sind wahrscheinlich die beliebteste Malware auf dem Markt. Was viele nicht wissen ist, dass es verschiedene Trojaner gibt. Die gängigsten sind der Keylogger Trojaner, Backdoor-Trojaner und der Sniffer.

Keylogger Trojaner:

Ein Keylogger ist wahrscheinlich der schlimmste und gefährlichste aller Trojaner.

Keylogger gibt es in verschiedenen Formen, von denen die gängigsten Software-Keylogger sind, die wie Trojaner Ihren Computer infiltrieren und Ihre Tastenanschläge aufzeichnen und / oder Screenshots machen.

Sie sammeln und senden die Daten dann über das Internet an die Person, die den Trojaner erstellt hat. Auf diese Weise können Cyberkriminelle schnell und einfach an Ihre Passwörter gelangen und ihnen Zugriff auf Ihre E-Mails und Bankkonten gewähren. Wenn Daten in einer Cloud gespeichert sind, können sich Hacker auch in Ihre Cloud einloggen.

Obwohl Keylogger so gefährlich sind, gibt es einige einfache Programme zum Erstellen von Keyloggern.

Sie haben Fragen zu den Computerviren und der Sicherheit? Dann rufen Sie uns unter der Telefonnummer 05151 678381 an. Wir beraten Sie gerne rund das Thema Internetsicherheit.

Trojanisches Pferd

Backdoor-Trojaner:

Diese Programme ermöglichen es Hackern, infizierte Computer aus der Ferne zu kontrollieren. Diese Art von Trojanern ist besonders gefährlich, da Hacker praktisch keine Einschränkungen haben.

Cyberkriminelle erhalten durch Backdoor-Trojaner vollen Zugriff auf Ihren Computer. Auf diese Weise können sie praktisch alle wichtigen Dateien auf Ihrem Computer an sich selbst senden. Hacker können auch Daten auf Ihrem Computer ändern oder löschen.

Das kann ziemlich schlimme Folgen haben. Hacker können z.B. Ihre Daten oder Passwörter an sich selbst senden und anschließend die Daten auf Ihrem Computer löschen oder ändern. So haben Hacker alle Ihre Daten bzw. Zugriff auf alle Ihre Logins, während Sie alle Ihre Daten dadurch verlieren und selbst keinen Zugriff mehr haben!

Schnüffler (Sniffer):

Diese Art von Trojaner untersucht Daten auf Ihrem Computer. Er fängt Daten zwischen Ihrem Computer und anderen Netzwerken ab. Sniffer sind selbst keine Schadprogramme, da sie auch von normalen Programmen zur Fehlersuche verwendet werden.

Mittlerweile gibt es eine Vielzahl von Cyberkriminellen, die mit „Schnüfflern“ vertrauliche Daten, insbesondere Unternehmensdaten, ausspionieren. Gerade deshalb ist es beispielsweise für Unternehmen wichtig, sich vor Trojanern zu schützen, damit vertrauliche Daten wie Abläufe und Prozesse im Unternehmen nicht gestohlen werden können.

Trojaner entfernen

Es gibt drei verschiedene Möglichkeiten Trojaner zu entfernen, wobei alle drei sich in Aufwand und Effizienz unterscheiden.

Sie wollen wissen, wie am besten Trojaner zu entfernen sind? In dem Beitrag 3 Methoden zur Entfernung eines Trojaners!“   finden Sie die verschiedenen Methoden zur Entfernung von Trojanern.

Oder möchten Sie lieber direkt den Kontakt zum Experten? Stellen Sie uns Ihre Fragen und die Schadsoftware auf Ihrem Endgerät gehört der Vergangenheit an. Sie erreichen uns unter der Telefonnummer 05151 678381.

Würmer:

Eine der bekanntesten Arten von Computerviren sind Würmer. Der Unterschied zwischen einem Wurm und einem klassischen Computervirus besteht darin, dass ein Wurm keine Hilfe eines Benutzers benötigt, um den Computer zu infizieren; es kann sich selbst reproduzieren und Sicherheitslücken finden.

Darüber hinaus können sich Würmer auch auf USB-Sticks und anderen an Computer angeschlossenen Datenträgern ausbreiten und damit auch andere Computer gefährden. Würmer existieren nicht nur auf Computern, sondern auch auf Mobiltelefonen und Tablets. Diese Informationen werden dann über Apps, E-Mails und sogar WhatsApp von einem Telefon zum anderen übertragen.

Adware:

Adware ist zwar der am weitesten verbreitete aller Computerviren, aber auch der am wenigsten gefährliche. Haben Sie sich jemals gefragt, wie Werbung auf Ihrem Computer angezeigt wird? Genau das macht Adware! Diese Art von Virus stellt sicher, dass auf Ihrem Computer automatische Werbung angezeigt wird. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um sogenannte Pop-up-Fenster.

Wenn Sie beim Surfen im Internet feststellen, dass sich viele Popup-Fenster mit Werbung (d. h. neue Browserfenster) öffnen, kann dies daran liegen, dass sich auf Ihrem Computer Adware befindet.

Adware ist so weit verbreitet, dass fast jeder Computer damit infiziert ist. Da es sich um eine sehr harmlose Malware handelt, ist sie nicht so schlimm. Immer mehr Menschen sprechen jedoch von neuer Adware, die Ihren Standort und Ihr Nutzerverhalten aufzeichnet, um Ihnen passendere Anzeigen anzeigen zu können. Diese sind als nicht mehr so ​​harmlos einzustufen, da dies ein Eingriff in die Privatsphäre ist!

Glücklicherweise ist Adware leicht zu bekämpfen: Es gibt verschiedene hochwertige Software, die Adware auf Ihrem Computer finden und dann löschen kann.

DSL leadWerbung

Spyware:

Spyware bedeutet so viel wie „Spionagesoftware“. Ziel ist es, so viele Daten wie möglich von anderen Computern zu lesen und zu stehlen. Eine Spyware speichert Tastenanschläge, häufig besuchte Seiten, Passwörter usw. Im Grunde wird alles das aufgezeichnet, was Sie auf Ihrem Computer tun. Die Spyware sendet diese Daten dann an ihren Ersteller.

Was ist der Unterschied zwischen Spyware und Trojanern?

Wenn Sie den Abschnitt über Trojaner bereits gelesen haben, fragen Sie sich wahrscheinlich, was der Unterschied zwischen Spyware und Trojanern ist. Auch wenn sich Spyware und Trojaner sehr ähnlich sind unterscheiden sie sich in ihrem Zweck.

  • Spyware wird verwendet, um Benutzerdaten zu sammeln. Derjenige, der diese Daten gesammelt hat verkauft sie z.B. an Werbefirmen. Die Werbefirmen haben ein Interesse daran ihre Werbung, basierend auf Ihren Interessen und die Nutzung des Internets, zu spezifizieren. Somit erhalten Sie dann „personalisierte“ Werbung und Angebote.
  • Trojaner hingegen können je nach Typ stark variieren. Wie oben erwähnt, gibt es viele verschiedene Arten von Trojanern. Je nach Typ haben Trojaner unterschiedliche Zwecke. Einige Trojaner stehlen Ihre Daten, einige modifizieren sie und einige zerstören sie vollständig. Trojaner sind noch gefährlicher und können Ihrem Computer erheblichen Schaden zufügen.

Mit welchem Antivirusprogramm könnten Sie Ihren Computer, Laptop oder auch das Smartphone schützen? Rufen Sie uns einfach unter der Telefonnummer 05151 678381 an. Gerne unterstützen wir Sie bei der Auswahl geeigneter Programme.

In diesem Beitrag sind Partner-Links (Affiliate-Links) enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gen Sie direkt zum Anbieter. Sollten Sie sich dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für Sie ändert sich am Preis nichts. Danke für Ihre Unterstützung!

Fotos: KEMAL HAYIT von Pexels.com, Michael Geiger on Unsplash.com

Vorheriger Beitrag
9 Sicherheitstipps zum Surfen im Internet!
Nächster Beitrag
Welche Vorteile bietet das Internet älteren Menschen?
Menü